Newsletter Artikel 29/2020

FAQ 2

Aufruf eines Job-Files in einem Batch-Job

Die voreingestellten Einflüsse und Parameter in der jeweiligen FEMFAT Version sind unsere Empfehlungen für die Analyse. Um eigenen „Richtlinien“ oder Vorgaben in Abteilung oder Konzern zu folgen, müssen Sie diese Defaults manchmal überschreiben.

Eine erste Hilfestellung haben wir in FEMFAT 5.1 (2014) mit den Templates zur Verfügung gestellt. Die Sensitivitätsrechnung für Schweißnähte, die empfohlenen Einstellungen für die Bewertung von Elastomeren und die notwendigen Einstellungen, um nach dem GL 2010 bewerten zu können, sind als solche Templates bereits im FEMFAT Installations-Verzeichnis /templates verfügbar. 

Der Aufruf und das Hinzulesen von Jobfiles ist auf der grafischen Benutzeroberfläche mit dem Symbol  einfach möglich, wird aber als solcher nicht im ffj-File protokolliert. Stattdessen werden die hinzugelesenen Zeilen in den aktuellen Job übertragen. 

Im Batch job ist solch ein Aufruf mit dem TCL/TK-Befehl „source“ händisch zu editieren und an geeigneter Stelle einzufügen (der Pfad muss absolut angegeben werden oder es ist eine zuvor im Programm definierte Variable zu verwenden, wie hier „installation_path“):
source $installation_path/templates/WELD_Sensitivity_Damage_gap.ffj

Die zuvor beschriebene Verwendung von Variablen mit dem Befehl „set“ um der Variablen „installation_path“ das Standard Installationsverzeichnis von FEMFAT 5.4 zuzuweisen, sieht dann so aus:
set installation_path „C:/Program Files/ECS/FEMFAT5.4

Wird ein Job, in dem ein anderer Job hinzugelesen wurde, nach dieser Aktion gespeichert, ist nicht mehr dieser Aufruf des Templates oder des Jobs abgespeichert, sondern die Zeilen aus dem Template! Also muss man sich entscheiden, ob man den gerechneten Jobfiles oder den zuvor für die Berechnung aufbereiteten Jobfile oder beide aufheben/abspeichern möchte.

Weitere TCL/TK-Befehle, die Ihnen die Gestaltung Ihrer Berechnungsjobs mit FEMFAT erleichtern, können auch z.B. in den Templates zur WELD-Sensitivitätsanalyse gefunden werden.

Wir möchten aber darauf hinweisen, dass händisch editierte Jobfiles nicht der Standard sind und von unserem Support nur mit Mehraufwand untersucht werden können.